Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Intensives Auffahrtswochenende für die Rega-Crews

  • Intensives Auffahrtswochenende für die Rega-Crews
    Intensives Auffahrtswochenende für die Rega-Crews (Bild: Rega)
  • Intensives Auffahrtswochenende für die Rega-Crews
    Intensives Auffahrtswochenende für die Rega-Crews (Bild: Rega)
  • Intensives Auffahrtswochenende für die Rega-Crews
    Intensives Auffahrtswochenende für die Rega-Crews (Bild: Rega)
2022-05-29 13:00:18
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Rega

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um die einwandfreie Funktion unserer Webseite zu gewährleisten, deren Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und Social Media-Funktionen bereit zu stellen, wie die Rega meldet.

Ausserdem setzen wir Marketing-Cookies ein, um den Erfolg unserer Kampagnen zu messen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit anpassen.

Weitere Informationen zu den eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.Das mehrheitlich schöne Wetter lockte am verlängerten Auffahrtswochenende die Men-schen nach draussen. Entsprechend gefragt war die medizinische Hilfe aus der Luft: Vom Donnerstag, 26. Mai, bis Sonntag, 29. Mai 2022, stand die Schweizerische Rettungsflug-wacht Rega schweizweit über 150 Mal im Einsatz.

Gemeinsam mit anderen Rettungsorganisationen und Helfern stand die Rega am Freitag nach einem Gletscherabbruch am Grand Combin (VS) im Einsatz. Die Sanitätsnotrufzentrale 144 des Kantons Wallis hatte am frühen Freitagmorgen die Einsatzzentrale der Rega alarmiert.

Mehrere Gruppen von Bergsteigern waren von herunterstürzenden Eisbrocken getroffen worden. Die Rega-Einsatzzentrale bot unmittelbar nach der Alarmierung die Rega-Crew der Basis Sion auf, welche sich direkt zur Unfallstelle begab.

Weil aufgrund der Lage vor Ort zusätzliche Rettungskräfte erforderlich waren, wurden nur wenig später in Absprache mit der Walliser Sanitätsnotrufzentrale auch noch die Crew der Rega-Basis Wilderswil sowie eine Air-Glaciers-Crew aus Lauterbrunnen durch die Rega-Einsatzzentrale aufgeboten. Vor Ort kümmerten sich die Einsatzcrews der Air Zermatt, Air-Glaciers und Rega gemeinsam um die medizinische Erstversorgung der Verunfallten.

Die beiden Rega-Crews aus Sion und Wilderswil flogen zwei Personen mit Verletzungen in die nächsten geeigneten Spitäler.Am häufigsten standen die Rega-Crews über das Auffahrtswochenende für verunfallte Wanderer und Freizeitsportler im Einsatz. So beispielsweise am Auffahrtsdonnerstag auf der Lägern (AG).

Ein Mann war bei der Wanderung über einen Grat gestürzt und hatte sich so schwer am Fuss verletzt, dass er nicht mehr weitergehen konnte. Die Rega-Crew aus Basel konnte ihn mit der Rettungswinde aus dem unwegsamen Gelände ausfliegen und anschliessend direkt in das nächste, geeignete Spital transportieren.

Die restlichen Einsätze in der Schweiz widerspiegeln das breite Einsatzspektrum der Rega: Die rasche, medizinische Hilfe aus der Luft war auch aufgrund von akuten Erkrankungen, Verkehrs- und Arbeitsunfällen gefragt. Zudem standen die Rettungshelikopter der Rega für Verlegungsflüge von Regional- in Zentrumsspitäler im Einsatz..

Suche nach Stichworten:

messen Intensives Auffahrtswochenende Rega-Crews



Top News


» Tote Person aus Zürichsee geborgen


» Zwei Unfälle mit verletzten Personen


» Zürich 4: Fünf Männer nach Auseinandersetzung festgenommen


» Stadt Schaffhausen: Zeugen von Unfallhergang gesucht


» Kollision zwischen Personenwagen und E-Trottinett

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.