Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Verkehrsunfälle in Waadt 2023: Rückgang bei Sachschäden und Anstieg bei schweren Verletzungen

Der Rückgang von Verkehrsunfällen im Jahr 2023 war deutlich, mit weniger Todesopfern und Sachschäden, während Unfälle mit schwer verletzten Personen zunahmen. Die Polizei in Waadt setzt weiterhin auf Verkehrspräventionskampagnen zur Sicherheit von Fußgängern, Radfahrern und Motorradfahrern.

2024-03-21 11:00:23
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Waadt

Das Jahr 2023 war erneut geprägt von einem generellen Rückgang von Verkehrsunfällen im Vergleich zum Jahr 2022. Diese Abnahme ist auf weniger Unfälle mit Todesopfern, leicht verletzten Personen und Sachschäden zurückzuführen, während Unfälle mit schwer verletzten Personen zunehmen. Die Verkehrspräventionskampagnen der waadtländischen Polizei zielen weiterhin besonders auf gefährdete Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Nutzer von Fahrzeugen, Radfahrer und Motorradfahrer ab.

Rückgang der Unfälle mit Sachschäden und leicht verletzten Personen

Insgesamt gab es einen Rückgang von 3,7% (-161 Unfälle) im Vergleich zu 2022. Dieser Rückgang ist auf Unfälle mit leicht verletzten Personen (-6,5%, -86 Unfälle) und Sachschäden (-3,7%, -97 Unfälle) zurückzuführen. Trotz der Zunahme der Anzahl von Fahrzeugen auf den Straßen seit 2013 (69'733 mehr Fahrzeuge) liegt das Volumen der Unfälle mit Sachschäden seit vier Jahren unter dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre.

Erhöhung der Unfälle mit schwer verletzten Personen

Jedoch verzeichnen Unfälle mit schwer verletzten Personen einen Anstieg von +7,0% (+25 Unfälle). Die Anzahl der Unfälle mit Todesopfern ist leicht rückläufig (-3 Unfälle). Insgesamt wurden 35 Personen auf den Straßen getötet, darunter 14 Autofahrer, 11 Motorradfahrer, 5 Fußgänger, 3 Fahrradnutzer ohne Elektroantrieb, 1 Fahrradnutzer mit Elektroantrieb und 1 Nutzer eines Fahrzeugs, das als Fahrzeug betrachtet wird.

Verstärkte Kontrollen gegen Ablenkung am Steuer

Um die "Unachtsamkeit oder Ablenkung", die weiterhin die Hauptursache für Verkehrsunfälle im Jahr 2023 darstellt, zu bekämpfen, hat die waadtländische Kantonspolizei im Jahr 2023 verstärkte Verkehrskontrollen gegen Ablenkung am Steuer durchgeführt. Während 205 Stunden Streifendienst auf den Straßen haben die Gendarmen 75 Ordnungsbußen für die Nutzung eines Mobiltelefons ohne Freisprecheinrichtung ausgestellt und 74 Anzeigen für Verstöße im Zusammenhang mit Ablenkung und/oder Nebenbeschäftigung am Steuer sowie 14 Anzeigen für andere Fälle erstattet.

Fortsetzung der Präventionsmaßnahmen im Jahr 2024

Um die Unfallzahlen weiter zu senken, setzen die waadtländischen Polizeikräfte im Jahr 2024 weiterhin auf Präventions- und Repressionsmaßnahmen, insbesondere im Zusammenhang mit der Nutzung von Mobiltelefonen am Steuer. Es wird auch auf die Bedeutung hingewiesen, die Fahrzeuge vollständig von Frost und Schnee zu befreien, die richtige Verwendung von Elektrorollern, die Anpassung des Fahrverhaltens von Motorradfahrern an die Straßenbedingungen und ihre Fahrkapazität, die Sicherheit auf Baustellen, die Risiken im Zusammenhang mit Schulbeginn, die Bedeutung des Tragens einer Sicherheitsweste und die Risiken des Alkoholkonsums am Steuer zu achten.

(Quelle:Kantonspolizei Waadt Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Verkehrsunfälle Waadt 2023: Rückgang Sachschäden Anstieg Verletzungen



Top News


» Schaffhausen: Zeugenaufruf zu Verkehrsunfall


» Brand in Mehrfamilienhaus an der Herrenackerstrasse, St. Gallen: Feuer schnell gelöscht und keine Verletzten!


» Arbeitskarren verursacht Selbstunfall auf Staatsstrasse


» Kantonspolizei Zürich nimmt Mann in Wetzikon fest: Khat-Schmuggel vereitelt


» Dörflingen: Velofahrer verletzt sich bei Alleinunfall auf Feldweg

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.