Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Unfall im Bruyères-Tunnel: Tödlicher Crash auf der A1

Tödlicher Unfall im Bruyères-Tunnel: Ein 25-jähriger Schweizer starb, als sein Fahrzeug frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidierte. Polizei bittet um Zeugenhinweise nach dem tragischen Vorfall am Sonntagmorgen.

2024-03-17 21:00:18
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Waadt

Am Sonntag, den 17. März 2024, kurz vor 04:00 Uhr, ereignete sich ein Unfall mit zwei Fahrzeugen, von denen eines in falscher Richtung auf der Autobahn A1 im Bruyères-Tunnel unterwegs war. Trotz des schnellen Eingreifens der Rettungskräfte verstarb der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs, ein 25-jähriger Schweizer, noch am Unfallort. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Tödlicher Unfall im Bruyères-Tunnel

Am Sonntag, den 17. März 2024, kurz vor 04:00 Uhr, wurde die Kantonspolizei Waadt (Kapo Waadt) darüber informiert, dass ein Fahrzeug entgegen der Fahrtrichtung auf der A1 in Richtung Payerne unterwegs war. Im Bruyères-Tunnel zwischen Estavayer-le-Lac und Yverdon stieß dieses Fahrzeug, ein schwarzer Ford Fiesta, frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Trotz des schnellen Eingreifens der Rettungskräfte verstarb der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs, ein 25-jähriger Schweizer aus dem Bezirk Nord-Vaudois, noch am Unfallort. Der andere Fahrer, ein 24-jähriger Schweizer, wurde aus dem Fahrzeug befreit und in kritischem Zustand per Helikopter ins CHUV geflogen.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Staatsanwaltschaft Freiburg wurde informiert. Die Untersuchungen wurden der Verkehrseinheit der Waadtländer Gendarmerie übertragen, die für diesen Autobahnabschnitt zuständig ist, um die genauen Ursachen und Umstände dieses Unfalls zu klären. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Jeder, der Informationen zum Unfall geben kann, wird gebeten, die Telefonnummer 021 343 15 10 anzurufen oder die nächstgelegene Polizeidienststelle zu kontaktieren.

Die Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden, um den Rettungseinsatz zu ermöglichen und für die amtliche Feststellung. An dem Einsatz waren 6 Patrouillen der Waadtländer Gendarmerie, 2 Patrouillen der Freiburger Gendarmerie, Spezialisten der Verkehrseinheit der Waadtländer Gendarmerie für die technische Untersuchung und Ermittlungen, ein CSU-nvb Rettungswagen und ein SMUR-Arzt aus Payerne, ein REGA-Helikopter, das Bataillon der Feuerwehr Broye Estavayer, das ESU und das Personal von SIERA Nord Yverdon-Domdidier beteiligt.

(Quelle:Kantonspolizei Waadt Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Payerne Unfall Bruyères-Tunnel: Tödlicher Crash A1



Top News


» Raub an 87-jährigem Mann in Heinigen: Polizei sucht Zeugen.


» Verkehrsunfall auf Strecke von Berneck nach Oberegg: Fahrer verliert Kontrolle und kollidiert mit Leitschranke


» Auffahrkollision auf Hauptstrasse in Trin: Unfall mit gestohlenem Auto und Alkohol am Steuer


» Lawinenunfall in Diablerets: Zwei Skitourengeher von Lawine erfasst und gerettet


» Auto in Ringgenberg mit 100 km/h geblitzt: Ungarischer Fahrer gesteht Vergehen

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.