Logo polizeireport.ch

Blaulicht

AdBlue-Betrug in der Schweiz: SVKZ deckt in sechs Monaten acht Fälle auf

Das Spezialistenteam des SVKZ hat innerhalb von sechs Monaten acht Fälle von AdBlue-Betrug bei ausländischen Lastwagen aufgedeckt und zur Anzeige gebracht. Die Täter wurden wegen Betrugs bei der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe angezeigt, was zu einer Geldbuße von CHF 8.000.- führte.

  • Unterwallis: Erhebliche Verstösse durch Lastwagen und Taxis
    Unterwallis: Erhebliche Verstösse durch Lastwagen und Taxis (Bild: Kantonspolizei Wallis)
  • Unterwallis: Erhebliche Verstösse durch Lastwagen und Taxis
    Unterwallis: Erhebliche Verstösse durch Lastwagen und Taxis (Bild: Kantonspolizei Wallis)
2024-02-15 11:00:20
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Wallis

Innerhalb von sechs Monaten hat das Spezialistenteam des SVKZ acht Fälle von AdBlue-Betrug bei ausländischen Lastwagen aufgedeckt und zur Anzeige gebracht. Jeder dieser Fälle resultierte in einer Geldbuße in Höhe von CHF 8.000.-. Die Fahrer sowie ihre Arbeitgeber wurden bei der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt (DSUS) sowie beim Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) wegen Betrugs bei der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe angezeigt.

AdBlue-Betrug aufgedeckt

Darüber hinaus deckten die Spezialisten einen Fall auf, bei dem ein digitaler Fahrtenschreiber mithilfe eines Magneten manipuliert wurde. Der ausländische Unternehmer wurde bei der DSUS angezeigt und musste eine Bussenkaution in Höhe von CHF 5.510.- begleichen.

Fehlende Fahrtenschreiber bei Kabotagefahrten

Zusätzlich wurden bei zwei 9-sitzigen Kleinbussen mit französischen Kennzeichen Kabotagefahrten ohne einen vorgeschriebenen Fahrtenschreiber durchgeführt. Die Fahrer betrieben gewerbliche Personentransporte zwischen einem Walliser Skiort und dem Flughafen Genf. Für jeden Fall wurde eine Geldbuße in Höhe von CHF 2.060.- erhoben. Die Fahrzeuge wurden dem BAZG zur Gesamtverzollung von knapp CHF 10.000.- übergeben. Die Verstöße wurden bei der DSUS zur Anzeige gebracht.

AdBlue und seine Verwendung

AdBlue ist eine wässrige Lösung, die zu 32,5% aus Harnstoff und zu 67,5% aus entmineralisiertem Wasser besteht. Durch die Verwendung von AdBlue werden 85% der Schadstoffe (Stickoxide, auch NOx genannt) in Wasserdampf und ungiftigen Stickstoff umgewandelt. Fahrzeuge, die mit der SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction, selektive katalytische Reduktion) ausgestattet sind, verwenden AdBlue. Alle Lastwagen und Busse, die ab Oktober 2006 hergestellt wurden, verfügen über ein Katalysatorsystem, das AdBlue benötigt.

(Quelle:Kantonspolizei Wallis Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

AdBlue-Betrug SVKZ deckt Fälle



Top News


» Schaffhausen: Zeugenaufruf zu Verkehrsunfall


» Brand in Mehrfamilienhaus an der Herrenackerstrasse, St. Gallen: Feuer schnell gelöscht und keine Verletzten!


» Arbeitskarren verursacht Selbstunfall auf Staatsstrasse


» Kantonspolizei Zürich nimmt Mann in Wetzikon fest: Khat-Schmuggel vereitelt


» Dörflingen: Velofahrer verletzt sich bei Alleinunfall auf Feldweg

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.