Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Betrugsschema: CEO-Betrug - Neue Betrugsmasche verursacht hohe finanzielle Verluste

Von CEO-Betrug spricht man, wenn sich Betrüger als Geschäftsführer ausgeben und per E-Mail oder Telefon Geld fordern. Sie nutzen gefälschte E-Mail-Adressen oder gehackte Konten, um Zahlungen durchzuführen, während Informationen aus dem Handelsregister und sozialen Netzwerken zur Identifizierung und Kontaktaufnahme genutzt werden.

CEO-Betrug: Ein Walliser Unternehmen als Opfer – Erinnerung und Aufruf zur Vorsicht
CEO-Betrug: Ein Walliser Unternehmen als Opfer – Erinnerung und Aufruf zur Vorsicht (Bild: Kantonspolizei Wallis)

2024-01-24 12:00:22
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Wallis

Betrugsschema: CEO-Betrug - Ein neuer Trend

  • CEO-Betrug: Betrüger geben sich als Geschäftsführer aus
  • Betrüger fordern große Geldsummen per E-Mail oder Telefon
  • Gefälschte Absender-E-Mail-Adressen oder gehackte Konten werden genutzt
Von CEO-Betrug spricht man, wenn sich Betrüger als Geschäftsführer eines Unternehmens ausgeben und per E-Mail oder Telefonanrufe bei der Buchhaltung oder einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter die Auszahlung einer großen Geldsumme verlangen. Die auf diese Weise erschwindelten Beträge sind beträchtlich. Letzte Woche wurden einem Walliser Unternehmen durch diese Form des Betruges mehrere hunderttausend Franken gestohlen. Kriminelle nutzen Informationen aus dem Handelsregister und sozialen Netzwerken Kriminelle sammeln die meisten nützlichen Informationen über Unternehmen aus dem Handelsregister, die Unternehmenswebsite oder aus den sozialen Netzwerken. Auf der Plattform LinkedIn ist es beispielsweise ganz einfach, Angaben zur Identität und Funktion der einzelnen Mitarbeitenden des Unternehmens sowie deren geschäftlichen Beziehungen zu erhalten. Vor allem Informationen über die Mitarbeitenden aus der Finanzabteilung eines Unternehmens sind für Betrüger interessant, da sie aufgrund ihrer Funktion Geld überweisen können. Betrüger nutzen gefälschte E-Mail-Adressen oder gehackte Konten Nach der Recherche erfolgt die Kontaktaufnahme per E-Mail. Dies, indem sie beispielsweise die Absender-E-Mail-Adressen fälschen. Es kann aber auch sein, dass das E-Mail-Konto eines Mitarbeitenden gehackt wurde und die Kriminellen das Konto für die Durchführung des Betrugs nutzen. Zahlungsaufforderungen mit Druck und Geheimhaltung Der/die angestrebte Mitarbeiter/in wird nun aufgefordert, eine große Geldsumme auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. Die Gründe dafür reichen von einer vertraulichen Firmenübernahme bis hin zum Aufbau einer neuen Bankverbindung. Auf jeden Fall sollte die Zahlung geheim bleiben und so schnell wie möglich erfolgen. Es wird gezielt Druck auf die Person ausgeübt, sodass sie mögliche Prozessvorgaben umgeht und keine anderen Mitarbeitenden einweiht. Zusätzliche Berater oder falsche Anwaltskanzleien sind oft Teil der Drohkulisse. Geldrückforderung fast unmöglich Sobald eine Zahlung geleistet wurde (mehrere hunderttausend Franken), ist es in der Regel unmöglich, das Geld zurückzubekommen. Das Empfängerkonto befindet sich zwar bei einer namhaften Bank im Ausland, doch sobald das Geld auf dem Konto eingetroffen ist, wird es auf neue Konten weiterverteilt und die Spur verliert sich.

(Quelle:Kantonspolizei Wallis Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Betrugsschema: CEO-Betrug Betrugsmasche



Top News


» Kantonspolizei Zürich: Erfolgreiche Aktion gegen Einbruchskriminalität 2023/2024


» Auto flieht vor Polizeikontrolle in Romont - Fuenf Minderjaehrige in Attalens festgenommen


» Polizei in St.Gallen greift bei Streit ein - Betäubungsmittel sichergestellt


» Feuer auf Firmenareal in St.Gallen nach E-Scooter Brand


» Feuerwehr löscht Brände in Uster und Dübendorf

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.