Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Insasse in Justizvollzugsanstalt Witzwil tot aufgefunden: Keine Anzeichen für Fremdeinwirkung

In der Justizvollzugsanstalt Witzwil wurde ein Insasse tot in seiner Zelle aufgefunden. Es gibt derzeit keine Anzeichen für Fremdeinwirkung, während das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern die genaue Todesursache untersucht.

2023-12-26 18:00:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Bern

  • Am frühen Morgen des 26. Dezember 2023 wurde ein Insasse in der Justizvollzugsanstalt Witzwil tot aufgefunden
  • Es handelt sich um einen 39-jährigen Nordmazedonier
  • Bisher gibt es keine Anzeichen für Fremdeinwirkung

Bei einer Inspektion am Stephanstag in der Justizvollzugsanstalt Witzwil in Gampelen (Gemeinde Ins) wurde ein Insasse leblos in seiner Zelle entdeckt. Die Rettungskräfte vor Ort konnten nur den Tod des Mannes bestätigen. Der Verstorbene wurde als ein 39-jähriger Nordmazedonier identifiziert. Mögliche Einflüsse von Dritten liegen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht vor. Die genaue Todesursache wird vom Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern untersucht.

Keine Anzeichen für Fremdeinwirkung

Laut den aktuellen Erkenntnissen gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass der Tod des Insassen durch eine dritte Person verursacht wurde. Dies könnte darauf hindeuten, dass es sich um einen natürlichen Todesfall oder einen Selbstmord handelt. Um Gewissheit zu erlangen, wird das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern eine genaue Autopsie durchführen und die Todesursache feststellen.

Der Verstorbene: Ein 39-jähriger Nordmazedonier

Der Verstorbene wurde als ein 39-jähriger Mann nordmazedonischer Herkunft identifiziert. Es ist bisher nicht bekannt, ob er aufgrund eines laufenden Verfahrens oder einer Verurteilung in der Justizvollzugsanstalt Witzwil inhaftiert war. Ermittlungen werden voraussichtlich weitere Informationen über sein Vorleben und mögliche Gründe für seinen Tod ans Licht bringen.

Untersuchung durch das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern

Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern wird eine gründliche Untersuchung durchführen, um die genaue Todesursache des Insassen festzustellen. Die forensischen Experten werden dabei verschiedene medizinische und pathologische Tests durchführen, um mögliche Krankheiten, Verletzungen oder andere Faktoren zu analysieren, die zum Tod des Mannes geführt haben könnten. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden voraussichtlich in den kommenden Wochen vorliegen.

(Quelle:Kantonspolizei Bern Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Bern Insasse Justizvollzugsanstalt Witzwil tot aufgefunden: Anzeichen Fremdeinwirkung



Top News


» Verhaftung eines 50-jährigen Mannes nach geplantem Treffen mit Mädchen in Dietikon


» Einbruch in Zollikon: Safe mit Uhren im Wert von hunderttausenden Franken gestohlen


» Einbrecher in Zürich festgenommen: Zunahme von Einbrüchen im Kreis 4


» Autofahrer mit 0,51 mg/l Alkohol am Steuer in der Ebnetstrasse, Thurgau


» Verkehrsunfall im Tunnel Rofla: Eine Person stirbt, zwei verletzt

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.