Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Dank Instrumentenflug: Rega fliegt Patientin trotz schlechter Sicht von La Chaux-de-Fonds nach Bern

Dank Instrumentenflug: Rega fliegt Patientin trotz schlechter Sicht von La Chaux-de-Fonds nach Bern
Dank Instrumentenflug: Rega fliegt Patientin trotz schlechter Sicht von La Chaux-de-Fonds nach Bern (Bild: Rega)

2022-12-02 10:00:20
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Rega

Am Mittwochmittag flog die Rega-Crew der Basis Bern eine Patientin trotz schlechter Sicht und tiefliegender Wolkendecke von La Chaux-de-Fonds (NE) nach Bern. Sie musste nach einem Herzinfarkt möglichst schnell den Spezialisten des Inselspitals Bern übergeben werden.

Überhaupt erst möglich machte den Einsatz die Infrastruktur der Instrumentenflugrouten.Kurz vor Mittwochmittag wurde die Einsatzzentrale der Rega vom Spital La Chaux-de-Fonds alarmiert. Eine Frau musste nach einem Herzinfarkt so rasch wie möglich ins Inselspital Bern verlegt werden.

Nur dank des sogenannten Instrumentenflugverfahrens (IFR), das auch Flüge bei schlechter Sicht erlaubt, war die Rega-Crew in der Lage, die Patientin rasch und schonend zu transportieren. Ihren Einsatz startete die Crew auf der Rega-Basis Bern. Um durch die tiefliegende Wolkendecke zu fliegen, nutzte sie das Instrumentenflugverfahren des Flugplatzes Bern-Belp, so dass sie danach oberhalb der Wolkenschicht in Richtung Westschweiz fliegen konnte.

Die Crew nutzte dann das Instrumentenlandesystem des Flugplatzes Les Eplatures (NE) für den Anflug durch dichte Wolken, um danach im Sichtflug weiter zum nahegelegenen Landeplatz des Spitals La Chaux-de-Fonds zu gelangen. Nach Aufnahme der Patientin konnte der Rega-Helikopter auf der gleichen IFR-Flugroute zum Inselspital Bern fliegen.

Dort wurde sie für die weitere Behandlung den Herzspezialisten übergeben.Dieser IFR-Anflug auf Les Eplatures konnte genutzt werden, weil er tagsüber, also während der Betriebszeiten des Flugplatzes, stattfand. Da sich Rettungseinsätze aber an keine Tageszeit halten, sei es für die Rega essenziell, die vorhandene IFR-Infrastruktur auch ausserhalb der Betriebszeiten von Flugplätzen uneingeschränkt nutzen zu dürfen – also beispielsweise in der Nacht.

Der von der Rega und der Flugplatzleitung vor rund zwei Jahren gemeinsam eingereichte Antrag für die Nutzung der IFR-Infrastruktur ausserhalb der Betriebszeiten am Flugplatz Les Eplatures sei beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) noch immer pendent.Seit Jahren verfolgt die Rega ihre Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung. Gemeinsam mit der Schweizer Luftwaffe und der Flugsicherungsgesellschaft Skyguide arbeitet die Rega an der Etablierung und Inbetriebnahme des Low Flight Network, eines schweizweiten Netzwerks aus Instrumentenflugrouten, das Flugplätze, Spitäler und Rega-Basen miteinander verbindet.

Wie auf einer Autobahn fliegt der Helikopter mittels Autopiloten einer im Flugrechner gespeicherten Flugroute nach – ein entscheidender Sicherheitsgewinn. Mit dem Ausbau der Instrumentenflugrouten verbessert die Rega die medizinische Versorgung in der Schweiz, da Patienten – falls medizinisch notwendig – auch bei widrigen Wetterbedingungen aus der Peripherie in die Zentrums-spitäler geflogen werden können.

  .

Suche nach Stichworten:

Bern Instrumentenflug: Rega Patientin schlechter Sicht Chaux-de-Fonds Bern



Top News


» Aadorf: Alkoholisiert verunfallt


» «Marabut»-Betrugsfälle, seien Sie wachsam!


» Fahrzeugbrand erfordert Feuerwehreinsatz


» Bertschikon bei Attikon: Grosser Sachschaden bei Scheunenbrand


» Personenwagenlenkerin verursacht Selbstunfall

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.