Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Luftrettung im Oberwallis bleibt bei Air Zermatt

2022-11-29 10:00:30
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Air Zermatt

Die Kantonale Walliser Rettungsorganisation (KWRO) hat sowohl der Air Zermatt wie auch der Air-Glaciers für die kommenden Jahre den Zuschlag für die Luftrettung im Wallis erteilt, wie die Air Zermatt schreibt.

Beide Unternehmen nehmen diesen Entscheid mit grosser Befriedigung zur Kenntnis.«Der Entscheid der KWRO sei für uns ein klares Zeichen, dass wir in den letzten Jahrzehnten den richtigen Weg gegangen sind. Dank diesem Entscheid darf das Wallis weiterhin auf die hochstehende Qualität des Rettungsdiensts der beiden Flugunternehmen sowie auf die grosse Erfahrung und das Know-how unserer Piloten  zählen», so Philipp Perren, Verwaltungsratspräsident der Air Zermatt AG und Air-Glaciers SA.Der Entscheid zugunsten der beiden Walliser Flugunternehmen bedeutet auch, dass im Wallis wie bis anhin alle Rettungsmittel – vom Lawinenhund, über den Bergführer und den Notarzt bis zu den Ambulanzen und den Helikopter – aus einer Hand durch die KWRO disponiert werden.

Dies sei das einzig richtige System, denn jede zusätzliche Zentrale, zum Beispiel eine für Luftrettungsmittel, kostet Zeit und geht daher zu Lasten des Patienten.Wichtig sei auch, dass die Disposition von einer unabhängigen Stelle erfolgt, die keine eigenen Interessen verfolgt. Entsprechend werden im Wallis durch die KWRO und auch in der schweizweit grössten Zentrale, jener von Schutz und Rettung Zürich, sämtliche Rettungsmittel durch unabhängige Zentralen disponiert.Das Luftrettungsdispositiv des Kantons Wallis sieht in der sogenannten Top-Saison im Oberwallis wie im Unterwallis je drei Rettungshelikopter vor.

Effektiv stehen bei der Air Zermatt und bei Air-Glaciers zu Spitzenzeiten in beiden Kantonsteilen regelmässig je fünf bis sogar sechs Maschinen (total also über 10 Maschinen) im Einsatz.Das Wallis verfügt somit mit diesen fünf bis sechs Maschinen in jedem Kantonsteil über weit mehr Helikopter als der gesamte - deutlich grössere - Kanton Graubünden. Im gesamten Kanton Graubünden stellt der Mitbewerber nur zwei bis drei Helikopter.

Das Unterwallis allein verfügt somit über das Doppelte bis Dreifache an Helikoptern des gesamten Kantons Graubünden. Für das ganze Wallis seien es mit über zehn und mehr Helikopter zu Spitzenzeiten sogar fast so viele Helikopter wie die Mitbewerber in der gesamten restlichen Schweiz Rettungsbasen haben.Bei der Air Zermatt und der Air-Glaciers stehen in Spitzenzeiten total über 10 Maschinen im Einsatz.

Deshalb seien die beiden Helikopter-Unternehmen der Ansicht, dass das Wallis keine weiteren Rettungshelikopter mehr benötigt.«Keine andere Region der Schweiz habe eine derart dichte Abdeckung an Helikoptern, wie das Wallis. Deshalb braucht es hier keine zusätzlichen Helikopter – auch nicht in Sion», bringt es Perren auf den Punkt.Aktuell fliegen auf den vier Basen im Wallis die primären Rettungshelikopter je pro Jahr rund 800 Einsätze – was rund 400 Flugstunden entspricht.

Würde hier nun ganzjährig ein zusätzlicher Helikopter auf einer Basis hinzugefügt, so würde die primäre Rettungsmaschine pro Jahr nur mehr rund 400 Einsätze beziehungsweise rund 200 Flugstunden fliegen. Dies wäre einerseits finanziell nicht mehr tragbar; andererseits kämen auch die Besatzungen nicht mehr auf vernünftige und sichere Einsatzzahlen, braucht es doch für eine 24h/7Tage Abdeckung über 5 Vollzeitstellen pro Position.

Damit käme eine Besatzung gerade noch auf 80 Einsätze/40h pro Jahr – was keinen sicheren Flugbetrieb mehr erlauben würde.Die moderne Luftrettung wurde massgeblich durch diese beiden Walliser Unternehmen geprägt, die seit 1965 beziehungsweise 1968 im Kanton Wallis und anfangs sogar schweizweit auf höchstem Niveau Rettungen durchführten. Die Air Zermatt hatte für Ihre Dienste dreimal den Helicopter Heroism Award erhalten, 1971 für die erste Direktrettung aus der Eigernordwand (ein Einsatz den die REGA sich gerne auf Ihre Fahnen schreibt); dann 1975 für eine Rettung aus der Badile Nordwand, und schliesslich 2011 für eine Rettung auf fast 7`000 Meter am Annapurna in Nepal.

Zusammen haben die beiden Unternehmen bis heute über 125`000 Rettungen geflogen. Immer im Sichtflug – denn Bergrettung sei – anders als Ferienflüge – Sichtflug.

Die beiden Unternehmen wollen auch weiterhin mit den besten Besatzungen und dem Gebirge optimal angepassten Maschinen den Dienst an der Bevölkerung erbringen.Alle Preise verstehen sich in CHF inklusive MWST exkl. Versandkosten..

Suche nach Stichworten:

Zermatt Luftrettung Oberwallis Air Zermatt



Top News


» Verschmutzung eines Baches in Lentigny


» Erlen: Tatverdächtiger nach Raub festgenommen


» Sirnach: Nach Unfall weitergefahren


» Buchs: Verletzte Autofahrerin nach Selbstunfall


» 022 / Zug: Vorwärts statt rückwärts und dann auf und davon - Zeugenaufruf

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.