Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Cyberkriminalität - HomeOffice ohne Risiko

Cyberkriminalität -  HomeOffice ohne Risiko
Cyberkriminalität - HomeOffice ohne Risiko (Bild: Kantonspolizei Freiburg)

2022-09-28 22:00:22
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Freiburg

Cyberkriminelle wissen mittlerweile, dass es einfacher ist, über Sie selbst an das zu gelangen, was sie wollen, als Ihren Computer oder andere Geräte direkt anzugreifen, wie die Kantonspolizei Freiburg schreibt.

Sie versuchen, Sie in eine Falle zu locken, um an Ihr Passwort oder Ihre Geschäftsdaten zu gelangen oder die Kontrolle über Ihren Computer zu erlangen, oft indem sie ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen, damit Sie in der Lage sind, es ihnen zu verraten.- Eine Nachricht, angeblich von einem Freund oder Kollegen. Diese Nachricht enthält jedoch eine Unterschrift, eine Stimmlage oder eine Ausdrucksweise, die nicht zu ihr passt.Fast jedes Haus verfügt über ein drahtloses Netzwerk (oder Wi-Fi).

Damit können alle Ihre Geräte eine Verbindung zum Internet herstellen. Drahtlose Heimnetzwerke werden über Ihren Internetrouter verwaltet.

Sie können aber auch separat über einen speziellen WLAN-Zugangspunkt verwaltet werden. Beide funktionieren auf die gleiche Weise: Sie senden drahtlose Signale aus, mit denen sich die Geräte zu Hause verbinden.

Aus diesem Grund sei es wichtig, die Sicherheit Ihres Netzwerks zu gewährleisten. So sei Ihr Zuhause geschützt, speziell während Ihrer Arbeit im HomeOffice.Ändern Sie das standardmässige Administratorpasswort.

Im Administratorkonto können Sie die Einstellungen für Ihr drahtloses Netzwerk konfigurieren.Erlauben Sie nur Personen, die Sie für vertrauenswürdig halten, den Zugriff auf Ihr Heimnetzwerk. Um dies zu erreichen, müssen Sie für ein starkes Sicherheitssystem sorgen.

Auf diese Weise können sich nur Personen, denen Sie vertrauen, mit Ihrem drahtlosen Netzwerk verbinden. Ein wirksames Sicherheitssystem werde von jedem ein Passwort verlangen, um sich mit Ihrem drahtlosen Netzwerk verbinden zu können.

Es werde ihre Aktivitäten verschlüsseln, sobald sie sich eingeloggt haben.Generieren Sie starke Passwörter. Die Passwörter, die Personen verwenden, um sich mit Ihrem drahtlosen Netzwerk zu verbinden, sollten stark sein und sich vom Passwort des Administrators unterscheiden.Wenn eine Website Sie auffordert, ein Passwort zu erstellen, achten Sie darauf, dass es so stark wie möglich ist: Je mehr Zeichen es hat, desto stärker sei es.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, sich ein sicheres Passwort zu sichern, sei die Verwendung einer Passphrase. Eine Passphrase sei nichts anderes als ein Passwort, das aus mehreren Wörtern besteht, wie z.

B. "Bourbon mit Bienenhonig".

Eine eindeutige Passphrase zu verwenden bedeutet, für jedes Gerät eine andere zu verwenden. Wenn also eine Passphrase kompromittiert wird, seien alle Ihre anderen Konten und Geräte weiterhin sicher.Verwenden Sie einen Passwort-Manager.

Dieser stellt ein spezielles Programm dar, das alle Ihre Passphrasen in einem verschlüsselten Format sicher speichert. Dabei sei jedoch auf folgende Punkte zu achten:- Vermeiden Sie es, darin den Zugang zu sensiblen Konten wie E-Banking zu speichern.

Merken Sie sich stattdessen diese Passwörter besonders.Aktivieren Sie die zweistufige Authentifizierung (auch Zwei-Faktor (2FA)- oder Mehr-Faktor-Authentifizierung genannt), wann immer dies möglich ist. Dieses System fügt der Eingabe Ihres Passworts einen zweiten Schritt hinzu, z.

B. einen Code, der an Ihr Smartphone gesendet wird, oder eine App, die den Code für Sie generiert.

Die Zwei-Schritt-Authentifizierung sei wahrscheinlich die wichtigste Massnahme, die Sie ergreifen können, um Ihre Online-Konten zu schützen, insbesondere diejenigen, die während der Arbeit im HomeOffice in Anspruch genommen werden.Cyberkriminelle seien ständig auf der Suche nach neuen Schwachstellen in der Software, die von Ihren Geräten verwendet wird. Wenn sie diese entdecken, versuchen sie, sie mithilfe von Ad-hoc-Software auszunutzen und die von Ihnen genutzten Geräte zu hacken.

In der Zwischenzeit bemühen sich die Unternehmen, die die Software für diese Geräte entwickelt haben, um die schnelle Veröffentlichung von Updates. Wenn Sie dafür sorgen, dass Ihre Computer und Mobilgeräte diese Updates unverzüglich installieren, machen Sie es den Hackern viel schwerer.Dazu müssen Sie nur die automatische Aktualisierung aktivieren, wann immer dies möglich ist.

Diese Regel gilt für fast alle Technologien, die mit einem Netzwerk verbunden sind. Das gilt natürlich für Arbeitsgeräte, aber auch für internetfähige Fernseher, Babyphones, Überwachungskameras, Familienrouter, Spielkonsolen und sogar für Ihr Auto..

Suche nach Stichworten:

alle Cyberkriminalität HomeOffice Risiko



Top News


» Erlen: Alkoholisiert verunfallt


» Wängi: Mit Auto auf Geleise geraten


» ZSC-Fan nach Match verletzt – Zeug*innen-Aufruf


» Uster: Mutmasslicher Täter nach Tötungsdelikt verhaftet


» Frauenfeld: Alkoholisiert unterwegs

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.