Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Cyberkriminalität - Smartphone und Sicherheit

Cyberkriminalität -  Smartphone und Sicherheit
Cyberkriminalität - Smartphone und Sicherheit (Bild: Kantonspolizei Freiburg)

2022-09-28 22:00:22
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Freiburg

Mit dem Handy kann man zwar immer noch telefonieren, aber es dient auch dazu, Nachrichten zu verschicken, E-Mails zu lesen, Musik zu hören, Fotos auszutauschen und im Internet zu surfen, wie die Kantonspolizei Freiburg schreibt.

Die Synchronisierung des Smartphones mit verschiedenen E-Mail-Konten, sozialen Netzwerken, App-Stores und Online-Datenspeichern sei zu einem Automatismus geworden.Manche speichern dort sogar ihre Kreditkartennummern, verschiedene Passwörter oder die kompletten Kreditkartendaten. Daher sei es wichtig, dass ein Gerät, das so viele private und vertrauliche Daten enthält, gut geschützt ist.Führen Sie zunächst alle Updates für Ihr Betriebssystem durch.

Auf diese Weise verringern Sie das Risiko, dass jemand aus der Ferne auf Ihr Smartphone zugreift. Diese beheben verschiedene Fehler, die auf dem Telefon vorhanden sind, und beheben Sicherheitslücken.

Installieren Sie alle neu angebotenen Updates sofortSeien Sie vorsichtig mit dem, was Sie herunterladen, seien es Anwendungen, Anhänge oder alles, was auf Ihrem Telefon gespeichert werden kann. Das Risiko von Viren sei das gleiche wie auf Ihrem Computer.Einige Anwendungen, die Viren enthalten, öffnen Hackern Tür und Tor, die unter anderem Ihre Daten abgreifen, Nachrichten an Premium-Nummern senden oder einfach Ihr Smartphone beschädigen können.

Bevor Sie eine App herunterladen, sollten Sie prüfen, ob es sich um eine offizielle App handelt und ob sie von einem bekannten Hersteller stammt. Es sei auch möglich, dass Sie die Kommentare anderer Nutzer lesen.

Auf diese Weise können Sie sich ein Bild davon machen, ob die Anwendung vertrauenswürdig ist. Dasselbe gilt für Anhänge oder Dokumente aus dem Internet: Laden Sie sie nur herunter, wenn Sie wissen, woher sie stammen.

Beachten Sie, dass es auch Antivirenprogramme für Mobiltelefone gibt. Einige Betriebssysteme haben standardmässig ein Antivirenprogramm installiert, aber Sie können auch ein anderes wählen.Auch andere Risiken seien zu berücksichtigen.

Nach einem Diebstahl oder Verlust könne eine Person, die im Besitz Ihres Smartphones ist, auf alle Ihre Informationen zugreifen und Ihnen möglicherweise Schaden zufügen. Dazu gehören der Zugriff auf Ihre Konten in sozialen Netzwerken, die Änderung von Passwörtern, die Veröffentlichung von Nachrichten in Ihrem Namen und der Zugriff auf Ihre Bankdaten, wenn Ihre Kreditkarte mit Ihren verschiedenen Konten verknüpft ist.Darüber hinaus können Sie bei Diebstahl oder Verlust auch Ihren Netzbetreiber bitten, Ihre SIM-Karte zu sperren.

Er könne sie für einige Stunden oder auf unbestimmte Zeit sperren. Denken Sie daran, Ihre IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity: eine einmalige Seriennummer für jedes Telefon) aufbewahren.

Da sie die Nutzung des Smartphones in allen Netzen blockiert, verhindert sie, dass ein Nutzer seine eigene SIM-Karte in das Handy einlegen kann. Sie können diese Nummer kostenlos erhalten, indem Sie *#06# auf Ihrem Mobiltelefon eingeben.

Sie müssen diese Nummer Ihrem Mobilfunkanbieter bei der Sperrung des Geräts und der Polizei bei der Anzeige des Diebstahls angeben. Schliesslich ermöglichen bestimmte Anwendungen oder Antivirenprogramme, die auf Ihrem Smartphone installiert sind, die Geolokalisierung und den Fernzugriff auf Ihr Smartphone.

So können Sie auf Ihr Handy einwirken, um es zu sperren und/oder alle darauf befindlichen Daten zu löschen..

Suche nach Stichworten:

alle Cyberkriminalität Smartphone



Top News


» Uster: Verkehrsunfall fordert Todesopfer


» Motorradfahrer kippt auf Fahrbahn


» Bankomat gesprengt – die Polizei sucht Zeugen


» Neuhausen am Rheinfall: Zeugenaufruf zu Diebstahl von Golftrolley


» Rickenbach: Tödlicher Arbeitsunfall

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.