Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Cyberkriminalität - Safer sexting

  • Cyberkriminalität -  Safer sexting
    Cyberkriminalität - Safer sexting (Bild: Kantonspolizei Freiburg)
  • Cyberkriminalität -  Safer sexting
    Cyberkriminalität - Safer sexting (Bild: Kantonspolizei Freiburg)
  • Cyberkriminalität -  Safer sexting
    Cyberkriminalität - Safer sexting (Bild: Kantonspolizei Freiburg)
2022-09-28 16:00:25
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Freiburg

Sexting (Austausch intimer digitaler Fotos oder Videos) wird immer häufiger praktiziert, wie die Kantonspolizei Freiburg ausführt.

Wie bei jedem Austausch intimer Daten birgt auch diese Praxis Risiken.Diese Praxis nimmt immer mehr zu. Sie besteht darin, auf elektronischem Wege persönliche Fotos oder Videos sexueller oder intimer Natur untereinander auszutauschen.

Es gibt verschiedene Gründe für das Versenden von sogenannten Nudes. Zum Beispiel, um seine Liebe zu zeigen, zu verführen, Freude zu bereiten oder sein Vertrauen in den anderen zu zeigen.

Es sei jedoch wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein, die mit dieser Praxis verbunden sind. Das grösste Risiko sei zweifelsohne die rasante Verbreitung von Inhalten ohne Zustimmung.Das Problem liegt in der Frage der Zustimmung.

Der Austausch von Fotos oder Videos im Rahmen von Sexting findet in einem intimen und privaten Kontext statt. Es besteht also ein Vertrauensverhältnis zwischen den beiden Personen.

Wenn eine der beiden Personen das Vertrauen der anderen enttäuscht, indem sie ihren Akt teilt (manchmal spricht man auch von nicht eingewilligtem Sexting), könne dies schwerwiegende Folgen haben. Dies gilt umso mehr, als viele Jugendliche, wenn sie einen Akt erhalten, der weiterverbreitet wurde, ihn weiterverbreiten, anstatt ihn direkt zu löschen.

Auf diese Weise werden diese Medien sehr schnell an viele Menschen weiterverbreitet. Dies könne dazu führen, dass das Opfer mit (Cyber-)Mobbing konfrontiert wird, das es bis zum Selbstmord treiben kann.

Es gilt weiter zu beachten, dass auch wer jemandem unaufgefordert pornografisches Material anbietet, bestraft werden kann.Zuallererst sei es wichtig, dass sich die Personen, die sich dieser Praxis hingeben, der Risiken bewusst sind. Es gibt jedoch einige Tipps, um diese zu begrenzen, wodurch die Praxis sicherer wird.

In diesem Zusammenhang spricht man von "safer sexting", was übersetzt so viel wie "sichereres Sexting" bedeutet.Zu diesen Ratschlägen gehört in erster Linie, dass man sein Gesicht nicht zeigen sollte und auch keine Erkennungsmerkmale wie Tätowierungen. Dasselbe gilt für eventuelle dekorative Elemente oder andere Elemente, die die Wohnung, in der das Foto aufgenommen wurde, identifizieren können.Abgesehen von diesen praktischen Tipps gibt es auch Apps, die darauf abzielen, diese Art von Risiko zu minimieren.

Die Anwendung ".comdom" zum Beispiel ermöglicht es, das Gesicht unkenntlich zu machen und ein Wasserzeichen mit den Kontaktdaten des Empfängers hinzuzufügen, damit dieser es sich zweimal überlegt, bevor er solche Inhalte weitergibt. Dennoch sei Vorsicht geboten, denn es scheint, dass es mithilfe künstlicher Intelligenz möglich ist, zum ursprünglichen Bild zurückzukehren.

Dies sei einer Gruppe von Akademikern gelungen, um zu zeigen, dass die Anwendung nicht unfehlbar ist..

Suche nach Stichworten:

Cyberkriminalität Safer sexting



Top News


» Erlen: Alkoholisiert verunfallt


» Wängi: Mit Auto auf Geleise geraten


» ZSC-Fan nach Match verletzt – Zeug*innen-Aufruf


» Uster: Mutmasslicher Täter nach Tötungsdelikt verhaftet


» Frauenfeld: Alkoholisiert unterwegs

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.