Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Cyberkriminalität - Identitätsbetrug

  • Cyberkriminalität -  Identitätsbetrug
    Cyberkriminalität - Identitätsbetrug (Bild: Kantonspolizei Freiburg)
  • Cyberkriminalität -  Identitätsbetrug
    Cyberkriminalität - Identitätsbetrug (Bild: Kantonspolizei Freiburg)
  • Cyberkriminalität -  Identitätsbetrug
    Cyberkriminalität - Identitätsbetrug (Bild: Kantonspolizei Freiburg)
2022-09-28 16:00:23
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Freiburg

Der Identitätsdiebstahl verzeichnet ein starkes Wachstum, wie die Kantonspolizei Freiburg schildert.

Mit der Entwicklung neuer Technologien sei der Identitätsdiebstahl viel einfacher geworden. Oftmals bedarf es nicht viel Einfallsreichtum, um genügend Daten zu sammeln, um die Identität einer Person zu stehlen.

Viele Menschen veröffentlichen häufig persönliche und sogar intime Informationen, vor allem in sozialen Netzwerken.Die Folgen für die Opfer können sehr schwerwiegend sein. So können sie schwere finanzielle Verluste erleiden, wenn der Täter mit ihrer Identität Geschäfte abschliesst.

Sie können auch ihren Ruf verlieren oder sogar verklagt werden, wenn der Täter ihre Identität benutzt, um Straftaten zu begehen. Schliesslich könne auch die öffentliche Hand erheblichen Schaden erleiden.

So könne der Täter nämlich die missbrauchte Identität nutzen, um unberechtigterweise öffentliche Leistungen zu erhalten.Der Identitätsdiebstahl sei in unserem Land bislang noch nicht strafbar, da nach Schweizer Recht nur eine bewegliche Sache gestohlen werden kann. In einigen Nachbarländern sei dies jedoch nicht der Fall, insbesondere in Frankreich, das die Strafbarkeit eines solchen Verhaltens in seinen Gesetzen vorsieht.Verleumdung Artikel 173 StGB) und üble Nachrede Artikel 174 StGB): Hierbei handelt es sich um den Fall, dass der Täter sein Opfer anschliessend als verächtlich darstellt oder seine Ehre verletzt.Die unbefugte Datenbeschaffung Artikel 143 StGB) oder unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem Artikel 143bis StGB): Wenn der Täter bei seinem Opfer unbefugt geschützte Computerdaten beschafft oder in ein geschütztes Computersystem eindringt, um seine Identität oder Teile seiner Identität zu "stehlen" (Name, Vorname, Geburtsdatum, Pseudonym, Avatar, Benutzerkennung, Passwort, Kreditkarten-, Personalausweis- oder Passnummer, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, ...).Betrug Artikel 146 StGB) oder betrügerischer Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage(Art.

147 StGB): Wenn der Täter die "gestohlene" Identität benutzt, um einen Betrug zu begehen und sich auf Kosten seines Opfers oder anderer zu bereichern (z. B.: Bestellungen auf Online-Verkaufsseiten)..

Suche nach Stichworten:

einigen Cyberkriminalität Identitätsbetrug



Top News


» Sulgen: Tankstellenshop überfallen


» Scherzingen: Wegen Sekundenschlaft verunfallt


» Alkoholisierte Fahrzeuglenker verursacht Selbstunfall


» Siegershausen: Alkoholisiert unterwegs

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.