Logo polizeireport.ch

Blaulicht

Regionalwachen vorübergehend mit kürzeren Öffnungszeiten

2022-08-25 15:00:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadtpolizei Zürich

Ab 1. September 2022 werden die Öffnungszeiten der fünf Regionalwachen der Stadtpolizei Zürich wegen der aktuellen Personalsituation bis Ende Oktober reduziert, wie die Stadtpolizei Zürich meldet.

Dadurch stehen mehr Polizist*innen für den Einsatz auf der Strasse zur Verfügung. Die Stadtpolizei weist zudem auf das Benützen von «Suisse ePolice» hin.

Die Notrufe und Einsätze bei der Stadtpolizei Zürich haben in den letzten Jahren zugenommen. Die Einsätze betrafen häufig Abend- und Nachtstunden, insbesondere an Wochenenden.

Hinzu kamen dieses Jahr diverse Anlässe in der Stadt Zürich sowie nationale und internationale Konferenzen, wie z. B. das WEF (Weltwirtschaftsforum), die Ukraine-Konferenz oder der Zionistenkongress in Basel.

Dabei handelt es sich um sogenannte IKAPOL-Einsätze (Vereinbarung über die interkantonalen Polizeieinsätze), bei denen alle Korps Polizist*innen stellen müssen. Dies hatte zum Teil kurzfristige Zusatzaufgebote und Urlaubssperren zur Folge.Die Stadtpolizei Zürich sei das einzige Polizeikorps in der Region, das fünf Regionalwachen rund um die Uhr geöffnet hat.

Diese decken sowohl den Patrouillendienst als auch den 24-Stunden-Anzeigebetrieb ab, weshalb vor allem in der Nacht und an den Wochenenden zum Teil mit kleineren Beständen gearbeitet werden musste. Da dieser Anzeigebetrieb aufrechterhalten wurde, reduzierte sich die Anzahl Polizist*innen auf der Strasse.

Dadurch erhöhte sich die Arbeitslast für die im Patrouillendienst stehenden Mitarbeitenden.Darauf seien die Polizeiangehörigen erheblich belastet worden, weil sie auf Freizeit und Erholung verzichten mussten und sich Überstunden anhäuften. Eine Reduktion der Einsätze und somit eine Entspannung sei auch in den nächsten zwei Monaten nicht in Sicht.

Weiter hinzu kommt, dass verschiedene Faktoren zu personellen Engpässen führten.Um die Sicherheit in der Stadt Zürich weiterhin wie gewohnt zu gewährleisten und um die Mitarbeiter*innen zu entlasten, habe das Kommando der Stadtpolizei als Sofortmassnahme beschlossen, zwischen dem 1. September und 31. Oktober 2022 die Öffnungszeiten der Regionalwachen zu verkürzen. Durch diese Anpassung können Mitarbeitende, die bisher den Anzeigendienst aufrechterhielten, auf der Strasse für die Grundversorgung eingesetzt werden.

Damit könne sichergestellt werden, dass Notfalleinsätze wie gewohnt, schnell und professionell abgearbeitet werden können.Betroffen von den angepassten Öffnungszeiten seien die Regionalwachen City (Kreis 1), Wiedikon (Kreis 3), Aussersihl (Kreis 4), Industrie (Kreis 5) und Oerlikon (Kreis 11). Diese Wachen werden während der Nacht von 18 Uhr bis am darauffolgenden Morgen um 7 Uhr und am Sonntag für den Kundenverkehr geschlossen.

Die Wachen bleiben personell besetzt und es werden nach wie vor dringende Fälle, bei denen sofort gehandelt werden muss, entgegengenommen. Zudem könne in Notfällen wie bisher die Notrufnummer 117 gewählt werden.Mit dem digitalen Polizeiposten «Suisse ePolice» können Anzeigen von einfachen Diebstählen, Sachbeschädigungen, Kontrollschildverlusten oder Gesuchen für den Waffenerwerb bequem und während 24 Stunden von überall her online selbständig erfasst werden.

Aus diesem Grund werde die Bevölkerung, wenn immer möglich, auf diese Form der Anzeigeerstattung verwiesen..

Suche nach Stichworten:

Basel Regionalwachen vorübergehend kürzeren Öffnungszeiten



Top News


» Polizeieinsatz Fussballspiel Grasshopper Club Zürich – FC Zürich


» Dübendorf: Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen fordert Schwerverletzen - mutmassliche Täter verhaftet


» Mann nach Auseinandersetzung mit Stichwaffe schwer verletzt – Zeugenaufruf


» Zwei leicht verletzte Personen nach Auffahrunfall


» Schlattingen: Alkoholisiert verunfallt

Newsletter anmelden

Jeden Tag um 17 Uhr die neusten Meldungen in Ihrer Inbox.